0209 98133014

home > Lexikon > OffPage

Was ist SEO OffPage optimierung?

Die OffPage Optimierung bezeichnet das Etablieren einer Reputation für eine Internetseite. Dieser Optimierungsprozess hat nicht direkt etwas mit Veränderungen der eigentlichen Webseite zu tun, dies wird nämlich als On Page Optimierung bezeichnet. Bei der OffPage Optimierung kommen in der Hauptsache Backlinks zum Einsatz, welche ausschlaggebend für die Reputation der Seite sind.

lars-humpert

Lars Humpert

SEO & WEB Nerd


Unter Backlinks werden solche Links verstanden, die ausgehend von einer anderen Webseite auf die eigener Seite verweisen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Popularität dieser Links bei Google und Co. einen sehr großen Stellenwert einnimmt, ist hoch. Bereits seit dem Jahr 2010 gibt es Gerüchte, dass die Erwähnung einer Internetseite auf sozialen Medien oder auf anderen Blogs – dies wird auch Social Signals bezeichnet – das Ranking in Suchmaschinen beeinflusst. Dennoch, am wichtigsten ist hier noch immer das Linkbuilding. Durch das Linkbuilding wird sich ein großes Empfehlungsnetzwerk auf anderen Internetseiten durch das Nutzen von Backlinks erarbeitet.

Das Linkbuilding

Linkbuilding meint, dafür zu sorgen, dass es möglichst viele themenrelevante Backlinks von hoher Qualität, gibt, die damit zu einem besseren Ranking der eigenen Webseite führen.

Was sind die quantitativen Faktoren?

Desto mehr Backlinks auf eine Internetseite führen, desto größer ist auch die allgemeine Popularität der Seite. Es gibt allerdings verschiedene Methoden, um Backlinks zu generieren. Der Internetriese Google vertritt hier beispielsweise die Meinung, dass es das beste ist, nicht aktiv daran zu arbeiten.

Denn wenn der Webseiteninhalt für die Besucher einen gewissen Wert darstellt, kommen die Weiterempfehlungen auf anderen Seiten mit der Zeit ganz automatisch. Es gibt hier auch Methoden wie den reziproken Linktausch, das Kaufen oder Mieten von Links – davon ist allerdings besser abzusehen, da auf diese Wege generierte Links gegen die Richtlinien von Google verstoßen.

Die Suchmaschine hat bereits verschiedene Methoden entwickelt, um solche Links zu erkennen und im schlimmsten Fall auch rechtlich zu belangen. Einen Eindruck über den Grad der Verlinkungen einer Internetseite und damit gleichzeitig über ihre Beliebtheit geben also die quantitativen Faktoren. Doch wie beschrieben sind diese leicht zu manipulieren und die reine Quantität nicht immer aussagekräftig.

Was sind die qualitative Faktoren?

Um die Backlinks wirklich richtig bewerten zu können, prüfen die Suchmaschinen die Qualität der Links. Hierbei geht es vor allem um die Relevanz der Themen, also ob die verlinkende Webseite einen Themenbezug zu dem Ziel des Links hat. Wenn zwischen den beiden Webseiten keine inhaltliche Übereinstimmung zu finden ist, spricht dies für qualitativ minderwertige Backlinks und darauf folgt eine schlechtere Bewertung.

Auch der sogenannte Anchor Text, also der klickbare Text eines Hyperlinks ist wichtig in puncto Qualität. Wird also nur ein Hyperlink mit dem Text “Unbedingt klicken” erstellt, gibt es hier keinen Bezug zu dem Linkziel, was ebenfalls für eine schlechte Qualität des Backlinks spricht.

Sind Sie bereit?

Lassen Sie uns starten!

Noch fragen?

Kein Problem!

client-1@2x
client-9@2x
client-7@2x
client-3@2x
client-4@2x
client-5@2x
Shopping Basket